Zum Thema „Informationssicherheit ist machbar“ luden wir am 24.10.2018 alle interessierten Kunden zu einen spannenden und informativen Vormittag nach Wetzlar.

Fortinet

Das Event begann mit einem Vortrag der Fortinet über die Benutzeroberfläche ihrer Produkte und einem tiefen Einblick in die Funktionalitäten. Fortinet bietet leistungsstarke Netzwerksicherheitslösungen, die Ihr Netzwerk, Ihre Anwender und Ihre Daten vor sich ständig weiterentwickelnden Bedrohungen schützen. Die Produktpalette umfasst nicht nur erstklassige Lösungen, sondern bietet auch ein zentralisiertes Management. Damit erhalten Sie alles aus einer Hand, was Sie für Ihre End-to-End-Security-Infrastruktur brauchen.

Live-Hacking

Dann ging es Schlag auf Schlag. Ein paar kleine Pausen zum „Verschnaufen“ hatte Mark Semmler dem begeisterten Auditorium gegönnt. Dann zeigte er sehr eindrucksvoll, wie einfach verschiedene Systeme zu „knacken“ sind. Ein klein wenig Live-Hacking: Schnell entdeckte Mark Semmler ein offenes System und schon war er drin …. Nun hatte das Unternehmen Glück, das Mark Semmler nichts „Böses“ will. Was Semmler zeigte, ist erschreckend: Die gesamte Geschäftskorrespondenz war online und hätte ganz einfach heruntergeladen werden können.

Netzwerksicherheit mit HPE Aruba

Böswillige Insider und auf dem Internet-der-Dinge basierende Angriffe werden zahlenmäßig immer stärker und umgehen die Perimeter-Sicherheitssysteme. Sehr häufig ist nicht mal eine Firewall im Einsatz. So macht man es einem potentiellen Eindringling sehr einfach, Viren hineinzubringen oder Daten abzugreifen.

Hier zeigte computech wie erfahren sie ist! In einem anschaulichen Vortrag präsentierten Johannes Keller und Markus Wiche, wie man ein Netzwerk bereits an der Netzwerkdose absichern kann. Diese mit wenig Aufwand zu integrierende Schutzmaßnahme sorgt dafür, dass sich nur Netzwerkgeräte mit Ihrem Netz verbinden können, denen Sie die Berechtigung erteilen.

Aruba Clearpass bringt Mehrwert für bestehende Infrastrukturen, ist herstellerunabhängig, ohne bestehende Infrastrukturen tauschen zu müssen! Mit rollenbasiertem Zugriff lässt sich nicht nur die Sicherheit erhöhen, sondern durch Automation auch administrativer Aufwand verringern. Aruba Clearpass steht für sichere Netzwerkzugriffskontrolle in drahtlosen und drahtgebundenen Netzwerken!

Informationssicherheit

Den Abschluss machte Benjamin Siewert von SILA Consulting. Um Informationssicherheit strukturiert umzusetzen zu können, bedarf es einer geeigneten IT-Sicherheitsstrategie für ein Unternehmen. Diese Strategie muss an den speziellen Informationssicherheitszielen, die sich aus den allgemeinen Zielen der Unternehmung ableiten, ausgerichtet sein. Die Initialberatung findet und dokumentiert die für Ihren Betrieb passende IT-Sicherheitsstrategie. Vorgehensweise und gute Planung sind hier ganz wichtig!

30 Gäste waren mit dabei, als Günter Neumann (STARFACE) und Sebastian Dietz (CompuTech) ihre Vorträge zum Thema „Telefonieren gestern, heute und morgen“ präsentierten.

Seit Anfang 2014 werden keine ISDN-Anschlüsse mehr von der Deutschen Telekom vergeben und für bestehende Anschlüsse wurden bereits Zwangskündigungen verschickt. Bis Ende 2018 sollen die Telefonanschlüsse komplett von ISDN auf All-IP umgestellt sein. Was zu beachten ist, wurde ausführlich gezeigt und diskutiert.

STARFACE ist die flexibelste Telefonanlage, die Sie finden werden.

Für jedes Budget hat STARFACE etwas im Angebot. Sie kaufen oder mieten nur, was sie auch brauchen. Für jede Firmengröße hat STARFACE die richtige Telefonanlage, welche sich noch beliebig erweitern oder über Schnittstellen und Module individualisieren lässt.

Einfachheit

STARFACE ist einfach zu bedienen, zu installieren und Sie bekommen auch die passenden Telefongeräte oder Headsets von uns, welche sich per Autoprovisionierung installieren lassen. Einfacher geht es kaum!

Flexibilität

Für alle Anforderungen eine passende Lösung, die mit Ihrem Unternehmen mitwächst. Dank STARFACE Flip ist jederzeit ein Wechsel zwischen einer Appliance, einer VM-Edition oder der Cloud Variante möglich.

Zukunftssicher

STARFACE bietet Ihnen zukunftssicheres Comfortphoning made or hosted in Germany. Unsere Lösung ist skalierbar und wächst mit Ihnen. Dies macht unsere Lösung investitionssicher. Da unsere Lösung auch browserbasiert funktioniert, kommen Sie jederzeit und von überall an Ihre Telefonanlage. Außerdem liegt STARFACE zu 100 % in den Händen der Gründer.

Sicherheit

Für alle unsere Plattformen gelten die gleichen Sicherheitsstandards. Wir entwickeln ständig neue Sicherheitsupdates und bieten von Werk aus einige Sicherheitsfeatures, wie automatische Black- und Whitelists. STARFACE ist made and hosted in Germany – das deutsche Datenschutzgesetz ist für STARFACE eine Selbstverständlichkeit.

Ab sofort ist Computech autorisiert, das Kofax-Gold-Partnersignet zu führen. Das große Engagement Computechs in Verkauf, Technik und Support führte zu dieser Auszeichnung. Diese unterstreicht das Know-How in der Prozessdigitalisierung auf Basis des Kofax-Produktportfolios. Computechs Kunden können sich somit darauf verlassen, dass sie es mit einem Spezialisten zu tun haben, der geschulte und zertifizierte Consultants und Techniker bereitstellt, Produkte und Lösungen von Kofax zu etablieren und digitalisierungs-Projekte des Kunden professionell umzusetzen.

Über Kofax

Kofax ist ein führender Anbieter von Software und Lösungen für die Automatisierung und Digitalisierung personal- und informationsintensiver Prozesse in Front- und Backoffice. Diese können die Kundenbindung erheblich verbessern sowie die Betriebskosten deutlich senken. Compliance-Risiken werden reduziert und die Wettbewerbsfähigkeit, das Wachstum und die Rentabilität werden gesteigert. Das gesamte Lösungsporfolio kann sowohl in der Cloud als auch vor Ort bereitgestellt werden und umfasst Robotic Process Automation, Business Process Management, Multichannel-Erfassung und weitere wichtige Funktionen. Kofax‘ Lösungen haben sich bereits bei mehr als 20.000 Kunden rasch bezahlt gemacht, darunter Finanzdienstleister, Versicherungen, Behörden, Gesundheitseinrichtungen, Supply-Chain-Unternehmen, BPO-Anbieter u. a. m. Kofax-Software und -Lösungen erhalten Sie in über 60 Ländern in Nord- und Südamerika, in Europa, Naher Osten, Afrika und im asiatisch-pazifischen Raum durch unsere Direktvertriebs- und Serviceorganisation sowie über mehr als 650 indirekte Channel-Partner. Weitere Informationen finden Sie unter kofax.de.

 

Im Interesse der öffentlichen Sicherheit und in Zusammenarbeit mit den entsprechenden EU-Aufsichtsbehörden ruft Lenovo freiwillig ThinkPad X1 Carbon Laptops der 5. Generation zurück, die zwischen Dezember 2016 und Oktober 2017 hergestellt wurden.

Lenovo hat festgestellt, dass bei einer geringen Anzahl dieser Laptops möglicherweise eine Schraube nicht richtig angezogen ist. Dadurch kann ggf. der Akku beschädigt werden und sich überhitzen, was potenziell eine Brandgefahr darstellt. Lenovo hat nach eigener Aussage bisher nur drei Kundenmeldungen erhalten, in denen von einer Überhitzung des Akkus berichtet wurde, die zur Beschädigung des Laptops führte. Lenovo hat in diesem Zusammenhang keine Meldungen zu anderweitigen Sachschäden oder gar Personenschäden erhalten. Laptops, die am oder nach dem 01. November 2017 hergestellt wurden, sind nicht betroffen.

Lenovo bietet ab sofort eine kostenlose Überprüfung für alle betroffenen ThinkPad X1 Carbon Laptops der 5. Generation an, die während des oben genannten Zeitraums hergestellt wurden. Die betroffenen Systeme können anhand von Maschinentyp, Seriennummer und Herstellungsdatum identifiziert werden.

Um herauszufinden, ob ein Lenovo ThinkPad X1 Carbon Laptop der 5. Generation (Maschinentypen: 20HQ, 20HR, 20K3, 20K4) betroffen ist, besuchen Sie die Website zum Rückruf unter https://support.lenovo.com/X1C_5GEN_RECALL und befolgen Sie die Anweisungen.

Der Rückruf betrifft die folgenden Modelle:

Es sind alle ThinkPad X1 Carbon Laptops der 5. Generation betroffen, die zwischen Dezember 2016 und Oktober 2017 hergestellt wurden. Die betroffenen Systeme können anhand von Maschinentyp, Seriennummer und Herstellungsdatum identifiziert werden. Die X1 Carbon Generation 5 Modelle sind zudem an Ihrem einzigartigen, runden Startbutton/Power Einschalter leicht zu erkennen.

HP kündigt eine weltweite Rückrufaktion für Akkus bestimmter Notebook-Modelle an. Die Akkus können überhitzen und stellen daher eine Brand- und Verbrennungsgefahr dar. Nutzer von HP Notebooks sollten prüfen, ob ihr Akku betroffen ist. In diesem Fall stellt HP ein kostenloses Austauschprogramm zur Verfügung. Für Notebook-Modelle, in denen der Akku fest im Gerät verbaut ist, stellt HP ein BIOS-Update bereit. Dieses entlädt den Akku und verhindert ein weiteres Aufladen. Das Notebook kann dann nur noch per Netzteil betrieben werden, bis ein HP Service-Techniker den Akkutausch vorgenommen hat.

Notebook-Modelle mit möglicherweise betroffenen Akkus

Betroffen sein könnten Akkus der nachfolgenden Notebook-Modelle, die zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 erworben wurden. Auch Akkus, die für die genannten Modelle als Zubehör gekauft wurden, könnten betroffen sein:

ProBookHP ProBook 640 G2 / G3
HP ProBook 645 G2 / G3
HP ProBook 650 G2 / G3
HP ProBook 655 G2 / G3
ZBookHP ZBook 17 G3 / G4
HP ZBook Studio G3
x360HP x360 310 G2
PavillionHP Pavilion x360
EnvyHP ENVY m6
11HP 11 Notebook PC

Validierung

Es sind nicht alle Akkus der oben genannten Notebook-Modelle betroffen. Für die Ermittlung stellt HP ein kostenloses Dienstprogramm zur Verfügung, welches den Akku validiert. Alternativ kann auf der HP-Service-Webseite auch anhand der Seriennummer der Akku validiert werden. Hier kann auch der Akkutausch bestellt werden.

Hinweis: 2017 führte HP bereits eine Akku-Rückrufaktion durch. Auch wenn Ihr Akku in diesem Zuge bereits von HP getauscht wurde, empfiehlt HP dringend auch dieses erneut zu validieren.

Am vergangenen Freitag (15.09.2017) feierte das Lindener IT-Unternehmen CompuTech sein 30 – jähriges Bestehen. Rund 350 Gäste aus Kundschaft, Lieferanten, Mitarbeiter sowie Vertreter der Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

In Bezug auf die faszinierende Unternehmensentwicklung in den vergangenen 30 Jahren, präsentierte CompuTech seinen Gästen eine „Fascinatio“-Geburtstagsfeier. Der Dutenhofener See bei Wetzlar wurde Schauplatz einer einmalig erleuchteten Eventlocation in toller Atmosphäre.

Auf Reden wurde bewusst verzichtet. Durch kleine Videoeinspieler wurden die Gäste auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mitgenommen. Alte Geschichten und Fotos aus den 80ern von den drei Geschäftsführern Barbara und Thomas Bach sowie Manfred Ulmer wurden gezeigt und sorgten für viele Schmunzler. Auch schwelgten die Drei in Erinnerungen an vergangene IT-Zeiten, in denen noch große klobige Bildschirme die Schreibtische der Büros zierten und Wörter wie „Terabyte“ noch nicht erfunden waren.

Jörg König, Bürgermeister der Heimatstadt Linden und die Landrätin des Landkreises Gießen Anita Schneider sowie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier ließen es sich nicht nehmen, einige Grußworte per Videobotschaft an CompuTech zu übermitteln.

Die IHK überreichte den Geschäftsführern der CompuTech eine Ehrenurkunde. Sie lobte insbesondere den Tatendrang CompuTechs, neue Fachkräfte auszubilden. Auch das soziale Engagement in der Region erhielt lobende Worte der IHK.

Das Wohl anderer Menschen ist für die Bachs und Ulmer eine Herzensangelegenheit. So baten sie Ihre Gäste bereits bei der Einladung, auf Geschenke zu verzichten und eröffneten ein Spendenkonto für das Familienzentrum für krebskranke Kinder e.V. Gießen. Auch die Mitarbeiter stehen bei den Geschäftsführern im persönlichen Mittelpunkt. Da Barbara und Thomas Bach und auch Manfred Ulmer in den nächsten Jahren den verdienten Ruhestand antreten werden, war es ihnen besonders wichtig, das Unternehmen auch für die Zukunft in guten Händen zu wissen und den Mitarbeitern weiterhin einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten. Darum hat sich CompuTech GmbH Ende 2016 der westfälischen NETGO Unternehmensgruppe angeschlossen.

Die Mitarbeiter bedankten sich mit einem heimlich gedrehten Glückwunsch-Video und anschließender Überreichung einer 30-Jahre-Computech Geburtstagstorte im XXL-Format.

Der Abend war gefüllt mit viel Entertainment: Eine Acapella Band, eine magische Zaubershow und faszinierende Körperakrobatik begeisterten die Gäste, bevor die Band „SuperPhoniX“ mit dem Publikum eine Party bis tief in die Nacht feierte.

Das Unternehmen Zebra, welches unter anderem für seine Label-Drucker bekannt ist, bietet eine freiwillige Rückrufaktion an. Netzteile, die während dem Zeitraum vom 01.10.2010 bis zum 31.12.2011 hergestellt wurden, sind möglicherweise betroffen. Darunter fallen seperat als Sets für den Nachrüstmarkt verkaufte oder beim Kauf eines der folgenden Zebra-Druckermodelle enthaltene Netzteile:

  • G-Serie (GK420D/T, GX420D/T, GX430D/T)
  • GT-Serie (GT800, GT810, GT820, GT830)
  • ZP455, HC100, P1XX-Serie (P100, P110, P120)
  • ZXP3

Unabhängige Tests haben bestätigt, dass das Problem auf eine spezielle Netzteil-Charge beschränkt ist und NICHT mit dem von Zebra hergestellten Drucker oder dem AC-Netzkabel in Verbindung steht.

Die Netzteile wurden von einem etablierten, renommierten Dritthersteller bezogen, der sich kooperativ hinsichtlich der Verfügungen der freiwilligen Rückrufaktion gezeigt hat.

Die Sicherheit seiner Kunden ist für Zebra von höchster Priorität. Obwohl Zebra die Netzteile nicht direkt hergestellt hat, ist sich Zebra dessen bewusst, dass seine Komponentenzulieferer ein erweiterter Teil seines Unternehmens sind, und bemüht sich nach Kräften um eine möglichst reibungslose Lösung dieser Angelegenheit für seine Kunden und Vertriebspartner.

Qualität – sowohl bei Produkten als auch beim Kundendienst – hat für Zebra höchste Priorität und wir verpflichten uns, die Sicherheit unserer Kunden zu gewährleisten.

Eine Anleitung zum identifizieren betroffener Geräte und das Anfordern eines Ersatznetzteils finden Sie hier.

Quellen:

zebra.com – Freiwilliger Rückruf von Netzteilen